Veranstaltungsreihe: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland

27.05.2021

Veranstaltungsreihe der Gemeinde Meckesheim

 

Am 11. Dezember 321 erlässt der römische Kaiser Konstantin ein Edikt (Gesetz). Es legt fest, dass Juden städtische Ämter in der Kurie, der Stadtverwaltung Kölns, bekleiden dürfen und sollen. Dieses Edikt belegt eindeutig, dass jüdische Gemeinden bereits seit der Spätantike wichtiger integrativer Bestandteil der europäischen Kultur sind. Eine frühmittelalterliche Handschrift dieses Dokuments befindet sich heute im Vatikan und ist Zeugnis der mehr als 1700 Jahre alten jüdischen Geschichte in Deutschland und Europa.

 

Seit 1700 Jahren leben somit Menschen jüdischen Glaubens in Deutschland. Dieses Jubiläum wird ein Jahr lang bundesweit mit vielen Veranstaltungen gewürdigt. Den Auftakt bildete ein Festakt in der Kölner Synagoge, an dem auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier teilnahm.

 

In Meckesheim wird diesem Jubiläum mit einer abwechslungsreichen Veranstaltungsreihe für Jung und Alt gedacht.

 

Mit der Umsetzung wurde Frau Julia Wieland betraut. Sie war seinerzeit als Praktikantin im Rathaus tätig und führte das Projekt nach dem Ende der Praktikumszeit ehrenamtlich weiter.

 

Die Umsetzung der Veranstaltungen stand bis vor kurzem noch in den Sternen und bleibt weiterhin „spannend". Die allgemeine Corona-Lage entspannt sich aber und eine gewisse Planungssicherheit tritt ein. Wir hatten zu Jahresbeginn auf diese Entwicklung mit einhergehenden Lockerungen gehofft. Damit rechnen konnten wir nicht. Uns ist insoweit völlig klar, dass all der Aufwand, immer noch vergebens sein könnte.

 

Es sieht derzeit jedoch nach einer Punktlandung aus und so starten wir am Dienstag, den 08.06.2021 mit der Einführungsveranstaltung „Brauchtum, Glaube, Liturgie“!

 


 

Einführungsveranstaltung mit anschließender Diskussion und Fragerunde

 

Brauchtum, Glaube, Liturgie 

 

„Schalom“ ist ein Wort, das wohl jeder von uns schon einmal gehört hat. „Friede“, so die Übersetzung der hebräischen Grußformel, drückt nicht nur den Wunsch nach Frieden in der Welt aus, sondern auch nach persönlichem Frieden und innerer Zufriedenheit jedes einzelnen Menschen.

 

Wie kann es also sein, dass es so eine Unmenge an Vorurteilen gegenüber den Angehörigen der jüdischen Gemeinschaft gibt und diese Menschen auch heute noch vielerorts auf Ablehnung stoßen?

 

Die Veranstaltung „Brauchtum, Glaube, Liturgie“ soll als Auftakt einer Veranstaltungsreihe im Rahmen des 1.700-jährigen Jubiläums des jüdischen Lebens in Deutschland eine Chance schaffen, mit Vorurteilen aufzuräumen, Barrieren abzubauen oder gar zu überwinden und tabuisierte Themen endlich offen anzusprechen.

 

Der Rabbiner Shaul Friberg der Hochschule für jüdische Studien Heidelberg eröffnet uns hierzu die Möglichkeit, nach einem Vortrag über die typischen Gepflogenheiten der jüdischen Gemeinschaft, Fragen zu stellen, die man sich sonst nicht traut, zu stellen.

 

Mit seiner jahrelangen Erfahrung als Rabbiner und seiner sympathischen Art gibt er Einblick in die Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Glaubensrichtungen und lässt keine Frage unbeantwortet.

 

Die Veranstaltung findet am Dienstag, den 08.06.2021 um 19:00 Uhr im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Prof.-Kehrer-Str. 15 statt.

 

Der Eintritt ist frei – um Voranmeldung bis 04.06.2021 (Tel.: 06226 9200-10) wird gebeten.

 

Bitte beachten Sie, dass zur Teilnahme an der Veranstaltung in Präsenz

 

  • ein Impfnachweis über die erfolgte COVID-19-Impfung,
  • ein Nachweis über eine abgeheilte Corona-Erkrankung, die nicht länger als 6 Monate her ist,
  • ein tagesaktueller (24h) Nachweis eines negativen COVID-19-Schnelltests nötig ist. Sie können dazu auch den Test Ihres Arbeitgebers verwenden oder vor Ort einen Test durch das DRK OV Meckesheim/Mauer durchführen lassen.

 

Wenn Sie an der Veranstaltung interessiert sind, aber keines der oben genannten Dokumente vorweisen können, können Sie den Vortrag als Livestream auf dem YouTube-Kanal „Evangelische Kirchengemeinde Meckesheim-Mönchzell” verfolgen und dort im Chat auch Ihre Fragen stellen.

 

Bild zur Meldung: Veranstaltungsreihe: jüdisches Leben in Deutschland